Sterne des Sports 2021

„Großer Stern des Sports“ 2021 in Bronze für die DJK Eintracht DIST

Die Genossenschaftsbanken würdigen das soziale Engagement der regionalen Vereine.

 

Kaschenbach. Herr Peter Michaeli, Sportkreisvorsitzender des Eifelkreises Bitburg-Prüm und Vertreter des Sportbund Rheinland e.V. und Andreas Theis als Vertreter der Genossenschaftsbanken, sowie Rudolf Rinnen als Vertreter des Eifelkreises haben den „Großen Stern des Sports“ in Bronze an die Vereinsvertreter des SV Eintracht DIST e.V. überreicht.

Die Auszeichnung ist mit 1.500,00 Euro dotiert und sie ist zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports“. Die Eintracht hat sich damit auch für die zweite Stufe des Wettbewerbes „Sterne des Sports“ in Silber auf Landesebene qualifiziert.

 

Alle Vereine wurden für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.

 

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen hat sich die Jury entschieden, der DJK Eintracht DIST für ihr Konzept „Pandemie - ich kann ne´mieh!“ in diesem Jahr den Bronzenen Stern auf regionaler Ebene zu verleihen.

 

Der Verein ist seit Jahren Stammgast bei den Sternen des Sports und konnte schon einige Preis abräumen. Mit ihrem aktuellen Projekt stemmte sich auch die DJK gegen das Nichtstun und überzeugte die Jury mit vielen kleinen oder auch großen Projekten, die sich durch das ganze Jahr zogen. Der „Weihnachtswichtel on Tour“, der den Mitgliedern kleine Geschenke nach Hause brachte, „Mit Abstand in die Anstalt“ als Karnevalsevent, bei dem die Mitglieder in eine Galerie Karnevalsbilder oder Büttenreden einstellen konnten. In den Sommermonaten wurden dann Aktionen im Freien organisiert und vor allem den Kindern zur Verfügung gestellt. Alle Aktionen und Maßnahmen wurden in der kostenlosen Broschüre „DIST-Cov-2020“ beschrieben neben den sozialen Medien kommuniziert. Die kontinuierliche Arbeit des aktiven Vereins ließ der Jury keine andere Wahl, als mit dem ersten Platz und dem „Stern des Sports“ in Bronze auszuzeichnen.

 

Die Plätze zwei und drei belegten der FSV Eschfeld und der SV Eifelland Orenhofen.

 

Der FSV Eschfeld macht mit seinen außergewöhnlichen Ideen immer wieder Schlagzeilen in der Region und vor allem in den sozialen Netzwerken. Mit ihrem Projekt „Support your Locals – Gemeinsam gegen Corona“ suchte der Verein eine Alternative zu den Treffen beim Sport oder Veranstaltungen in der Gemeinschaft. Die „digitale Weihnachtsfeier“ war ebenfalls ein Highlight im vergangenen Jahr. Die Kreativität und der gute Kontakt zu den benachbarten Vereinen und der Ortsgemeinschaft waren nicht zuletzt ausschlaggebend für die Bewertung durch die Jury.

 

Das Projekt „SEO-Waldwichtelweg“ des SV Eifelland Orenhofen als drittplatzierter verbindet eindrucksvoll Bewegung und Naturerlebnisse für Groß und Klein. Um in der Pandemie weiterhin in kleinen Gruppen Sport zu treiben, installierte der Verein im Orenhofener Wald einen Wichtelweg, der die Sportler an einzelnen Stationen zu Übungen animiert, aber auch Informationen zur Waldflora und -fauna vermittelt. Mit dem Projekt fördert der Verein nachhaltig die Bewegung von Mitgliedern und auch Besuchern, die nicht im Verein sind. Der Verein zeigt ganz klar, dass durch innovative Angebote und Möglichkeiten mit einer funktionierenden Führungsmannschaft hervorragende Perspektiven in schweren Zeiten und für die Zukunft erwarten lässt.

 

Auch sie erhielten von den teilnehmenden Banken, der Raiffeisenbank Irrel, der Raiffeisenbank Westeifel und der Volksbank Eifel, ein Preisgeld von 1.000,00 und 500,00 Euro und qualifizieren sich für die Ausscheidung auf Landesebene.

 

“Unsere Sportvereine, und vor allem die Menschen hinter den Kulissen haben nach dem Rückgang der Coronazahlen und der Wiederaufnahme des Sportbetriebes in diesem und vergangenen Jahr wieder aufopferungsvoll und pflichtbewusst ihre ehrenamtliche Arbeit wahrgenommen den Menschen in der Region wieder Sport und Abwechslung zu bieten. Dafür möchte ich hier im Namen aller „Danke“ sagen.“, so Andreas Theis in seiner Laudatio.

 

Insgesamt hatten sich 8 Vereine aus der Region beworben. Eine prominent besetzte Jury hat sich die Arbeit nicht leicht gemacht und die Auswahl unter größter Sorgfalt getroffen.

 

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken und Raiffeisenbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits seit 2004 vergeben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist.

Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Bundessieger im jährlichen Wechsel persönlich ausgezeichnet.

Quelle Text und Bilder Gruppenaufnahme: https://www.rb-westeifel.de/wir-fuer-sie/Raiba-News2021.html